Samsung „The Frame“

Ein Fernseher, der gleichzeitig eine Kunstgalerie ist? Wenn du dich fragst, wie das möglich ist, solltest du dir das Modell The Frame von Samsung anschauen. Je nachdem, zu welchem Zeitpunkt du das Gerät betrachtest, würdest du denken, dass es sich entweder um einen stilvollen Fernseher oder ein schickes Kunstwerk handelt.

Das Besondere an The Frame ist, dass es beide Dinge miteinander verbindet. Auf der einen Seite versteckt sich hier ein Ultra-HD-TV, der mit messerscharfer Auflösung (3,840 x 2,160), in verschiedenen Größen (65 oder 55 Zoll) und zudem als Smart-TV daherkommt. Auf der anderen Seite ist der Fernseher mit einem Art Modus ausgestattet, der es dir erlaubt, zahlreiche Kunstwerke auf den Bildschirm zu zaubern, die aussehen, als hättest du dein Gespartes gerade in wertvolle Gemälde gesteckt.

Es gibt die unterschiedlichsten Werke – von abstrakt bis klassisch, von Zeichnungen bis hin zu Fotografien, von Landschaften bis hin zu Stillleben und mehr – die du auf den Bildschirm bringen kannst.

Am Anfang steht dir die Samsung Collection zur Verfügung, aus der du kostenlos deine Lieblings-Werke auswählen kannst. Im Art Store hingegen hast du die Möglichkeit, auch einzelne Bilder zu erwerben oder ein Abo abzuschließen, um immer wieder neue Motive geliefert zu bekommen. Super finde ich, dass du sogar eigene Fotos auf den Bildschirm übertragen kannst, um damit deine ganz persönliche Fotogalerie zu erstellen.

Ich finde die Idee total klasse, dass man sich coole Fotos oder bekannte Kunstwerke auf seinen Fernseher holen kann. So musst du außerdem nicht immer ein neues Poster kaufen, wenn du das alte nicht mehr sehen kannst, sondern wechselst einfach das Gemälde, um deinem Raum eine neue Note zu verleihen. Die dezente und dünne Kabelführung hinter dem Gerät sorgt außerdem dafür, dass du den Kunst-TV auch ordentlich an die Wand hängen kannst. Wer sich an Kunst erfreut und seine Wohnung zu einer schicken Galerie umfunktionieren will, der muss für The Frame übrigens zwischen 2.300€ und 3.200€ investieren.

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*